Die Bio-Tonne als versteckte Energiequelle

20.05.2019

Gerade im Sommer gestaltet sich der Gang zur Biotonne als notwendiges Übel im Haushalt. Insbesondere an sehr warmen Tagen bleiben ein kleiner Fliegenschwarm sowie ein starker Kompost-Geruch nach dem Öffnen der Mülltonne oft nicht aus. Das die Biomülltrennung eine wichtige Rolle bei der Energie- und Rohstoffgewinnung spielt ist vielen Menschen häufig nicht bewusst.

Biomüll ist eine hervorragende Quelle für Energie und Rohstoffe, da man aus dem Abfall beispielsweise Biogas gewinnen kann. Dieses Gas kann wiederum dafür eingesetzt werden, um grünen Strom oder Wärme zu produzieren. Auch wird Biomüll in Kompostierungsanlagen recycelt, um neue Bio-Masse für die Landwirte herzustellen.

Um die Aufmerksamkeit auf die Sammlung und Trennung von Biomüll zu lenken, haben zahlreiche Städte, Landkreise und Gemeinden bundesweit Aktionen gestartet. Im Rahmen der Aktionswoche werden Kommunen mit der Unterstützung des Umweltbundesamtes bei der Abfalltrennung beraten. Auch der Naturschutzbund sowie viele Abfallwirtschaftsverbände beteiligen sich an der Kampagne.

Bundesumweltministerin Svenja Schulze: "Es lohnt sich, Küchenabfälle getrennt zu sammeln. Mit dem daraus hergestellten Kompost wird Kunstdünger und klimaschädlicher Torf ersetzt, Biogas aus Bioabfällen wiederum kann bei der Produktion von Strom und Wärme fossile Brennstoffe ersetzen. Das ist ein echter Beitrag zur Energiewende, schützt unser Klima und steht für einen schonenden Umgang mit unseren Ressourcen.“

Auf der Kampagnen-Website können sich Kommunen sowie auch private Verbraucher über den korrekten Umgang mit Bio-Abfällen informieren, den aktuellen Veranstaltungsplan einsehen und Wissenswertes rund um die braune Tonne lesen.

Quelle: BMU

Zur News-Übersicht